Schlagwort-Archive: Angst

Angst und Sexualität

Angst im Bereich der Sexualität kann die Lebensqualität eines Menschen erheblich beeinträchtigen. So können etwa Versagensängste zu schweren Belastungen des Sexuallebens führen und dazu, dass gemeinsam mit dem Partner kein Orgasmus erlebt wird. Solche Beeinträchtigungen können letztlich sogar eine Beziehung gefährden.

Angst und Sexualtherapie

Aus spezifischen Ängsten können sich ganz allgemeine „Ängste vor der Angst“ entwickeln- und eine völlige Lähmung der eigenen Initiativfähigkeit: Man setzt sich keiner Situation mehr aus, die eine Verbesserung bringen könnte. Das ist besonders problematisch bei der Partnersuche, die so bereits scheitert, bevor sie überhaupt begonnen hat.

Nach dem gleichen Prinzip können Ängste vor einer Therapie dazu führen, dass eine Therapie überhaupt nicht erst begonnen wird: so dass sich das Problem immer mehr selbst verstärkt.

Aus solchen Angst-Kreisläufen auszubrechen ist sehr schwierig- therapeutische Hilfe kann hier die Lösung sein.

Häufig gelesene Artikel hier im Blog zum Thema

Sexualangst- wenn sexuelle Sehnsucht zum Alptraum wird

Sexualangst?

Sexualangst-
meine ständige Begleitung…

Ich bin männlich, 25 Jahre alt und leide an ständiger Sexualangst, die mich sehr quält.</em> Das Verrückte ist, dass ich mit 18 schon einmal problemlos Sex mit einem Mädchen hatte. Seitdem ich 20 bin, geht aber gar nichts mehr. Ich kann mir einfach nicht mehr vorstellen, dass irgendjemand auf der Welt Lust auf Sex mit mir haben könnte. An meiner Potenz liegt es übrigens nicht- ich bekomme völlig normal eine Erektion. Wenn ich an Mädchen denke, bekomme ich sexuelle Lust- gleichzeitg aber eine totale Abneigung zu echtem Körperkontakt.

Ich habe keine Schwierigkeiten, mich mit Mädchen zu unterhalten- und normalerweise schließen wir auch sehr schnell Freundschaft. Wenn ich dann aber merke, dass von ihr der Wunsch nach körperlicher Nähe kommt, muss ich den Kontakt abbrechen. Ich halte den Gedanken einfach nicht aus, dass wir irgendwie intim werden könnten. Das ist sehr schade, weil ich ziemlich einsam bin und mir eigentlich nichts mehr wünsche als Freundschaft und Gemeinsamkeit.

Was richtig schlimm ist, dass ich allmählich schon Angst vor meiner Angst bekomme, davor, dass es diese Angst ist, die mich dazu zwingt, Menschen zu verprellen, die mir eigentlich sehr lieb und sehr wichtig sind. Diese negativen Gedanken begleiten mich jeden Tag, und ich fühle mich dadurch sehr schlecht.

Dabei merke ich selbst, dass das irgendwie ein völlig falsches Denken ist. Aber ich habe keine Idee, wie ich da rauskommen soll.

Lukas E. (Name geändert)

Sexualangst-
Unfähigkeit zu körperlicher Nähe

Hallo Lukas,

Obwohl Sie mit 18 schon einmal Sex hatten und obwohl bei Ihnen keine körperlichen Störungen vorliegen, hat sich bei Ihnen eine Angst vor körperlicher Nähe und vor Sexualität eingestellt. Auch von Mädchen, die Ihnen eigentlich gefallen, trennen Sie sich, bevor es zu körperlicher Nähe kommen kann.

Sexualangst- ungewisse Ursachen

In Ihrem Fall lohnt es sich unbedingt, eine Sexualtherapie zu beginnen. Ihre Angst ist für Sie eine große Belastung und Einschränkung Ihrer Lebensqualität. Deshalb ist es gut, dass Sie jetzt selbst erkannt haben, dass Sie für dieses Problem einen Ausweg brauchen.

Um beurteilen zu können, woher Ihre Angst kommt, bräuchte ich von Ihnen sehr viel mehr Informationen. Es kann sein, dass Ihre Angst in ganz konkreten Erlebnissen wurzelt, möglicherweise im Zusammenhang mit Ihrer Erziehung oder auch mit den sexuellen Erfahrungen, die Sie mit 18 gemacht haben.

Nachdem Sie selbst schreiben, dass der Gedanke an Mädchen Sie sexuell erregt, ist eine nicht bewußte Homosexualität bei Ihnen wohl weniger wahrscheinlich- allerdings sollten Sie auch diese Möglichkeit nicht ganz und gar ausschließen.

Es kann aber genauso gut sein, dass Sie selbst überhaupt keinen Grund erinnern, der Ihre Angst ausgelöst haben könnte.

Denn auch negative Erlebnisse, die aus ganz anderen Bereichen als von der Sexualität herrühren, können Sexualangst ausölösen (z.B. Arbeitslosigkeit und beruflicher Misserfolg oder andere Umstände, die das eigene Selbstwertgefühl belasten). Deshalb ist es sinnvoll, wenn Sie hier gemeinsam mit dem Therapeuten einen etwas weiteren Blick auf Ihre Lebenssituation werfen.

Sexualangst- Brachialmethoden sind schädlich

Ängste haben eine biologische Schutzfunktion, die das Individuum vor gefährlichen oder überfordernden Situationen bewahren will. Es ist zwar möglich, gegen diese Schutzfunktion gewaltsam anzurennen oder sie mithilfe von Chemie außer Kraft zu setzen- aber solche Methoden sind für das eigentliche Ziel, die Gewinnung von Freude am sexuellen Erleben, absolut schädlich.

Dazu gehört etwa der klassische Ratschlag an jungen Männer wie im 19. Jahrhundert, sexuelle Ängste im Bordell abzubauen. Oder auch der heute aktuelle Tipp, die Sexualangst mit Potenzmitteln oder anderen Medikamenten zu überwinden.

Sexualangst- Therapiemöglichkeiten

Das eigentliche Gegenmittel zur Sexualangst sind die Bedürfnisse, die sich in Ihnen selbst regen.

Die therapeutischen Möglichkeiten, Sexualangst zu behandeln, richten sich vor allem nach den Bedürfnissen des Menschen, der diese Angst hat. Deswegen gibt es keine pauschale Methode, welche Sexualangst heilen könnte.

Möglicherweise sind Sie selbst gar nicht sicher, welches Bedürfnis an Nähe und möglicherweise auch an körperliche Nähe Sie überhaupt haben. Deutlich ist Ihnen bislang nur, was Ihnen definitiv zuviel ist. Und weil Sie nicht wissen, wieviel körperliche Nähe Sie zulassen können, bleibt Ihnen nichts, als sich auch von Mädchen zu trennen, die Ihnen prinzipiell gefallen.

In einer Therapie könnten Sie herausfinden, ob eine so radikale Grenzziehung für Sie tatsächlich notwendig ist. Und Sie könnten lernen zu bemerken, dass die Unsicherheit, die Sie selbst gegenüber körperlicher Nähe verspüren, bei vielen, vielleicht sogar den meisten Mädchen ganz genauso vorhanden ist. Es gibt also eine ganz Menge mögliche Partnerinnen für Sie auf der Welt, die darüber sehr glücklich wären, in Ihnen einen Freund zu finden, der mit körperlicher Nähe und Sex sehr zurückhaltend ist.

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben, freue ich mich über Ihre Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

PS: Vgl auch den Artikel: Homosexuell durch falsche Gedanken?

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

Eifersucht in der Partnerschaft- die ständige Angst, ihn zu verlieren

Eifersucht in der Partnerschaft: auch ohne Grund eine Gefahr

Eifersucht?

E

Eifersucht in der Partnerschaft

Irgendwann drehe ich durch

Kinderwunsch
Ich bin 24 Jahre alt, weiblich und leide an meiner maßlosen Eifersucht in der Partnerschaft. Ausbildungsmäßig habe ich nichts richtiges zustande gebracht: erst eine abgebrochene Ausbildung als Krankenschwester, dann doch Medizinstudium, aber ebenfalls abgebrochen. Außerdem wiege ich für meine Größe etwas zu viel- ich bin nicht dick, habe aber keine Modelfigur.

Mein erster Freund hat mich deswegen regelmäßig aufgezogen und mir während unserer Beziehung immer wieder andere Frauen gezeigt, die dünner waren: „So könntest du auch aussehen, wenn du dich etwas anstrengen würdest…“ Er hatte mich immer wieder mit anderen betrogen, was ich erst später herausgefunden habe. Sogar meine bis dahin beste Freundin dabei gewesen. Das hat mein Selbstbewußtsein sicher nicht gefördert.

Meinen jetzigen Freund liebe ich über alles. Ich hoffe, dass wir beide einmal heiraten werden. Allerdings habe ich Angst, ihn zu verlieren- wegen meiner krankhaften Eifersucht und meiner ständigen Angst, nicht gut genug für ihn zu sein.

Er sagt zwar, dass er mich liebt. Aber ich denke dann immer: Na schön, er liebt vielleicht meine Art zu reden und ein paar meiner Eigenschaften- aber ganz bestimmt nicht meinen Körper, so wie er eben ist: picklige Haut, wenig Busen, pummeliger Bauch- und das ganze auf zwei viel zu kurzen Beinen. Eher ein Kobold als eine Frau.

Er dagegen könnte jederzeit als Männermodel durchgehen und so viele schöne Frauen haben, wie er nur will.

Deswegen habe ich Angst, wenn er zwischendurch mit seinen Freunden ausgeht und ich nicht dabeisein kann. Es könnte so leicht passieren, dass sich ihm dann eine andere an den Hals wirft. Manchmal drehe ich an solchen Abenden fast durch.

Einmal habe ich ihn schon angeschrien, dass er mir endlich sagen soll, mit welchem Mädchen er mich betrügt. Er hat dann sehr entspannt reagiert, mich in den Arm genommen und gemeint, es gäbe für ihn tatsächlich keinen anderen Menschen auf der Welt.

Eifersucht in der Partnerschaft- die heimliche Kontrolle seines Handy

Einmal habe ich auch schon rumspioniert und mir sein Handy vorgenommen. Bei seinen Chats habe ich tatsächlich keine anderen Frauen gefunden, dafür allerdings einen Ordner mit Pornobildern. Massenweise Blondinen, schwedischer Typ. Also genau das Gegenteil von mir.

Ob er das braucht, weil ich ihm so wenig gefalle? Was tun, wenn ihm so eine hochgewachsene Frau mit langen, blonden Haaren tatsächlich über den Weg läuft. Habe ich dann überhaupt noch eine Chance?

Ich hab ihm das dann gebeichtet- schließlich wollte ich von ihm hören, was die Blondinen zu bedeuten haben. Er meinte, das bräuchte er halt hin und wieder, hätte nichts mit mir zu tun. Und es täte ihm leid, er habe mich nicht verletzen wollen. Die Entschuldigung ist OK- trotzdem gilt: Mein Freund träumt von schwedischen Blondinen.

Oder ist das alles nur Blödsinn- lauter kranke Gedanken von mir? Ich fände es furchtbar, wenn meine Eifersucht ihn tatsächlich dazu bringt, dass er sich von mir trennt…

Conni D. (Name geändert)

Eifersucht in der Partnerschaft-
auch ohne Gegenspielerin

Hallo Conni,

Sie haben einen Freund und sind eifersüchtig- und das, obwohl Sie gar keine konkrete Gegenspielerin haben. Sie haben Angst, Ihren Freund an eine Unbekannte zu verlieren, die besser ist als sie. Und sie haben Angst davor, dass es Ihre Eifersucht selbst ist, die Ihren Freund dazu veranlaßt, sich von Ihnen zu trennen.

Eifersucht- die drei Vorausetzungen

Grundsätzlich braucht es für Eifersucht drei Elemente:

  1. denjenigen/diejenige, welche/r die Eifersucht empfindet
  2. die Person oder der Umstand, deren Verlust gefürchtet wird:
    z.B. der eigene Partner (als Person) oder das Privileg, mit den Eltern ins Kino gehen zu dürfen (als Umstand, der bedroht ist, wenn plötzlich statt mir der Bruder oder die Schwester mitgenommen werden)
  3. die Person oder der Umstand, welche/r den drohenden Verlust verursacht:
    das kann eine Person sein (z.B. eine anderer Mensch sein, der mir den Partner ausspannt), aber auch ein bestimmter Umstand (z.B. das neue Hobby des Freundes, das ihn dazu bringt, mir weniger Zeit und Aufmerksamkeit zuzuwenden)

Es ist also sowohl möglich, auf Personen eifersüchtig zu sein wie auch auf bestimmte Umstände, welche den gefürchteten Verlust verursachen.

Typisch für Eifersucht ist also die Angst, jemanden oder etwas zu verlieren, das einem bereits gehört- im Gegensatz zum Neid, wo es darum geht, etwas zu haben, das man noch nicht besitzt.

Eifersucht in der Partnerschaft – auch ohne konkrete Ursache?

In Ihrem Fall ist auffällig, dass es eine solche Verlustursache (noch) gar nicht gibt.

Ihr Freund sagt, dass er sie liebt- und von einer konkreten Gegenspielerin wissen Sie nichts. Sogar die Pornobilder auf seinem Handy haben sie konkret nicht als Bedrohung für Ihre Beziehung erfahren, etwa in dem Sinn, dass er sich lieber mit diesen Bildern als mit Ihnen beschäftigen würde.

So gesehen, erschaffen Sie sich die Gegenspielerinnen, auf die Sie eifersüchtig sein können, sozusagen selbst: ob das die Mädchen sind, denen er beim Ausgehen mit seinen freunden begegnen könnte, oder die hochgewachsene Blondine, die ihm plötzlich über den Weg liefe und ihn an seine Pornos erinnern würde.

Insofern läßt sich Ihre Form der Eifersucht möglicherweise noch besser als eine Form der Verlustangst beschreiben, die Sie in Bezug auf Ihren Freund ständig begeleitet.

Gefühlskette Liebe – Angst – Eifersucht- Wut

Aus psychologischer Sich tläßt sich die Entstehung von Eifersucht gut als eine Gefühlskette erklären die schrittweise von der Liebe zur Eiferucht und sogar weiter zu Ärger und Wut führen kann.

Am Anfang steht ein sehr starkes Gefühl von Liebe und Glück. Und gerade weil ich dieses Gefühl mag und eigentlich gar nichts anderes empfinden will, tritt oft als zweites Gefühl in der Folge die Angst auf, diesen wunderbaren Moment der Liebe zu verlieren.

Das Gefühl der Angst ist ein Schutzmechanismus, der uns sehr wachsam werden lässt für jede mögliche Gefahr. Und so beginnt unser Gehirn, im Fall der Liebe mögliche Gefahrenpotentiale zu suchen. Und das sind mögliche Gegenspieler bzw. Gegenspielerinnen, die uns den geliebten Menschen entreißen könnten.

Damit tritt dann das Gefühl der Eifersucht auf: Ich möchte den geliebten Menschen behalten- und zwar ausschließlich für mich. Und ich möchte alles und jedes vernichten, was diese Beziehung zerstören könnte.

An diesem letzten Punktkann dann noch Wut und Ärger als Folgegefühl entstehen- und an spätestens an diesem Punkt der Gefühlskette ist es so weit, dass die Partnerschaft selbst in Gefahr gerät. Denn ein wütender Mensch ist schwer in der Lage, die Realität noch richtig einzuschätzen. Und er ist versucht, die eigene Wut am Partner abzureagieren- obwohl das die Sache nicht besser macht und die Partnerschaft komplett ruinieren kann.

Solche Gefühlsketten sind oft nur sehr schwer aufzuösen. Es könnte sich daher für Sie lohnen, diese Verkettungen im Rahmen einer Sexualtherapie durchzuarbeiten.

Es gibt sehr gute psychologische Methoden zur Emotionsregulation (Gefühlskontrolle). Dabei steht immer die Frage am Anfang, ob ein Gefühl in einer konkreten Situation angemessen ist oder nicht. Und falls, so wie in Ihrem Fall bei der Eifersucht, alles dafür spricht, dass das Gefühl mehr schadet als nützt, dann ist es wichtig zu lernen, wie ich ein Gefühl gezielt abschwächen kann.

Eifersucht- Szenarien, die Sie herunterziehen

Auffällig aus psychologischer Sicht ist, dass Sie in Ihrer Nachricht schildern Sie gleich mehrere Szenarien schildern, in denen Sie sich selbst ein Stück weit klein machen:

  • Berichte über Ihre abgebrochenen Ausbildungen
  • Sie halten Ihr Körpergewicht für zu hoch
  • Sie finden ihn schön, sich selbst aber nicht
  • Sie haben Angst, ausgestochen zu werden, wenn Ihr Freund mit seinen freunden augeht
  • Sie haben Angst, eine Frau wie auf seinen Pornobildern könnte Sie ausstechen

Diese Hinweise können auf ein Selbstwert-Defizit hindeuten. Denn Sie haben sehr wahrscheinlich ebenso viele starke Seiten, die Sie so gar nicht zur Kenntnis nehmen. Dazu gehört auf jeden Fall, dass Sie es geschafft haben, einen Freund zu gewinnen, der Ihnen sehr gut gefällt- und der Sie nach eigener Aussage liebt.

Eifersucht in der Partnerschaft-
Hilfsmöglichkeiten durch eine Psychotherapie

Wenn Sie Ihre Eifersucht in der Partbnerschaft loswerden wollen, könnte es sich in einer Psychotherapie (Sexualtherapie) für Sie lohnen, daran zu arbeiten, wie Sie sich selbst sehen bzw. sehen wollen.

Wenn Sie Stück für Stück auch Ihre starken Seiten kennenlernen, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihre Eifersucht-Fantasien nach und nach in den Hintergrund treten.

Außerdem könnte es in einer Therapie auch um das Thema Ängste gehen, speziell um die Verlustangst um Ihren Freund, das Sie möglicherweise als eine Art von Zwangsgedanke verfolgt.

Es gibt verschiedene therapeutische Möglichkeiten, schon in relativ kurzer Zeit eine deutliche Verbesserung zu erreichen.

Gerade weil Sie befürchten, Ihren Freund langfristig durch Ihre Eifersuchtsausbrüche zu verlieren, kann sich eine Psychotherapie sehr für Sie lohnen- und auch für Ihre Beziehung.

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben, freue ich mich über Ihre Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen
© M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

PS:
Vgl. den Beitrag Sexuelle Zwangsgedanken- wie wird man sie los?

Ängste
vor der Therapie?
Erektionsstörung
und Versagensangst
Erektionsstörung?
Gymnophobie- Angst
vor der Nacktheit
Sexualangst- sexuelle Sehnsucht wird zum Alptraum
Eifersucht- die ständige
Ansgt, ihn zu verlieren
Peinlicher Sex: die Angst,
etwas falsch zu machen

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

[wp-review id=“4550″]