Depression und Sexualtherapie- alle Artikel zum Thema

 

Sexuelle Probleme
und psychische Störungen
Depression- meine Freundin hat
an mir kein Interesse mehr
Selbstmorddrohung-
wie gehe ich damit um?
Scheidung
und Depression
Trennungsschmerz noch Jahre nach der Beziehung
Intime Bilder vom Exfreund gefunden
Frühere Beziehung als Belastung
Partner betrogen ohne rechten Grund
Depression- sie kann mir ihre Liebe nicht sagen

Eine Depression wirkt sich sehr häufig auch auf die Sexualität aus. Umgekehrt ist bei sexuellen Problemen immer auch zu prüfen, inwieweit eine depressive Erkrankung als Ursache im Hintergrund steht. Um das zu erkennen, sind gründliche Vorbesprechungen im Rahmen der Therapie erforderlich. Dabei geht es u.a. um die Nachfrage nach depressiver Stimmung, Freudlosigkeit, Antriebsarmut und Interesselosigkeit.

Depression und Sexualtherapie

Da depressive Erkrankungen nicht nur eine psychische Komponente haben, sondern auch mit Störungen im Hirnstoffwechsel einhergehen, ist immer eine enge Zusammenarbeit zwischen Therapeut und behandelndem Arzt erforderlich.

Wichtig:

Eine depressive Erkrankung gehört zu den schweren psychischen Erkrankungen. Unbehandelt können die Symptome sich immer weiter verstärken. Auch kann die Selbstmordgefahr steigen. Deshalb ist bei Depressionen unbedingt nötig, einen Arzt oder Therapeuten einzuschalten!